Dirigent seit Oktober 2018

Matthias Böcking

 

Matthias  Böcking  ist  ein  Dirigent,  Organist  und  Musikpädagoge  aus  Weimar. Er wurde  1989  in  eine  Thüringer  Musikerfamilie  geboren.  Sein  Diplom  legte  er  2015  an  der  Hochschule  für  Musik  Franz  Liszt  Weimar  ab  (Dirigierklasse  Joan  Pagesund  Prof.  Jürgen  Puschbeck).  Parallel arbeitete er regelmäßig als  Dirigent  mit  verschiedenen  Chören  und  Orchestern  zusammen.  Nach  seiner  Zeit  an  der  Weimarer  Musikhochschule  setzte  er  seine  Ausbildung  in  einem  Privatstudium  bei  Johannes  Klumpp,  Kiril  Stankow und Juri Lebedev fort.

Seit 2014 leitet Matthias Böcking das WeimarStadtOrchester, dessen  Mitgliederzahl sich seitdem verdreifacht hat und das zu einer festen  Größe der Liebhaberorchester‐Szene in Thüringen herangewachsen  ist.  Im  Sommer  2018  dirigierte  Böcking  außerdem  das  Jugendsinfonieorchester der Musikschule Johann Nepomuk Hummel  Weimar.

Des Weiteren geht Matthias Böcking einer Tätigkeit als Lehrer für  Klavier,  Orgel  und  Musiktheorie  in  Weimar  und  an  der  Musikakademie  Roßleben  nach.  Er  leitet  die  Jugendband  des  Kirchenkreises Schleiz und konzertiert unter anderem als Pianist im  Erbprinzen‐Klaviertrio.

 

Seit Oktober 2018 leitet Matthias Böcking die Junge Marburger Philharmonie.


Dirigent von April 2014 - Oktober 2018

Lukas Rommelspacher

www.lukasrommelspacher.de

 

Lukas Rommelspacher (*1992) ist Student an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt am Main. Seine musikalische Laufbahn als Pianist begann er an der Musikschule Marburg und setzte diese später am Dr. Hoch‘s Konservatorium Frankfurt in der Klasse von Wolfgang Hess fort, bevor er in die Klavierklasse von Prof. Axel Gremmelspacher wechselte. Meisterkurse bei Prof. Gilead Mishory, Prof. Markus Bellheim, Prof. Helmut Deutsch und Prof. John Perry runden seine pianistische Ausbildung ab.

 

Rommelspachers Konzerttätigkeiten als Pianist erstrecken sich über ganz Deutschland. Er trat solistisch unter anderem mit dem Studentenorchester des Dr. Hoch‘s Konservatorium, der Jungen Hessischen Philharmonie und dem Collegium musicum Berlin auf und arbeitete mit namhaften Dirigenten wie Winfried Toll, Donka Miteva und Frieder Bernius zusammen.

 

Von April 2014 bis Oktober 2018 war er Dirigent der Jungen Marburger Philharmonie und konzertierte unter Anderem in Marburg, Königstein und Helsinki (Finnland). Weitere Engagements führten ihn in 2017 ins Kinderprogramm der Alten Oper Frankfurt, an das Theater Rüsselsheim und an die Oper Frankfurt, wo er die musikalische Leitung der Kinderopern zu „Der Rosenkavalier“, „Der fliegende Holländer“ und „Hänsel und Gretel“ übernommen hatte.

 

Lukas Rommelspacher ist Preisträger mehrerer Wettbewerbe, wie zum Beispiel dem Wettbewerb „Jugend musiziert“ und dem „Annemarie-Schlüter Wettbewerb“. Außerdem gewann er Stipendien des Dr. Hoch‘s Konservatorium und der „Stiftung der Freunde und Förderer der HfMdK Frankfurt a.M.“. Der junge Musiker wird seit 2013 von „Yehudi Menuhin Live Musik Now Frankfurt am Main e. V.“ gefördert.


Dirigent 

Kiril Stankow

 

Kiril Stankow wurde 1982 in Neubrandenburg geboren. Er erhielt im Alter von fünf Jahren seinen ersten Klavierunterricht, mit 10 begann er zusätzlich Fagott zu lernen (womit er sechs Jahre lang - bis zum Abitur 2002 - im Landes-Jugendorchester Mecklenburg-Vorpommern mitspielte).

Von 1999 bis 2003 studierte er als Jungstudent bei Prof. Karl-Heinz Will Klavier an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock. Dort bekam er auch seinen ersten Dirigier- und Korrepetitionsunterricht bei Prof. C. Göckeritz. Im April 2005 begann Kiril Stankow sein Dirigierstudium bei Prof. Nicolás Pasquet, Prof. Gunter Kahlert und Prof. Anthony Bramall. Seitdem hat er regelmäßige Dirigate mit verschiedenen Orchestern, wie z. B. dem Loh-Orchester Sondershausen, der Vogtland Philharmonie Greiz/Reichenbach, der Nordbömischen Philharmonie Teplice, sowie der Jenaer Philharmonie. Während seines Studiums besuchte er zahlreiche Meisterkurse, u.a. bei Tomas Koutnik (Prag), GMD George Alexander Albrecht und Salvador MasConde (Pressebericht).

Für die Winter- und Sommerarbeitsphase 2008 des Landesjungendorchesters Mecklenburg-Vorpommern war er Assistent von GMD Stefan Malzew. Im Sommersemester 2008 war er Assistent des musikalischen Leiters der Hochschulopernproduktion „Der verführte Claudius oder die verdammte Staatssucht“, im Rahmen derer er auch die Leitung einer Vorstellung übernahm. Im Oktober 2008 war er Teilnehmer des 4. Hochschulwettbewerbs Dirigieren in Berlin. Kiril Stankow ist Stipendiat der Friedrich Ebert Stiftung.

 

Im Sommer 2006 trat er die Nachfolge von Kerry Jago als Dirigent und musikalischer Leiter der Jungen Marburger Philharmonie an.


Dirigent von Juli 2003 - Juli 2006

Kerry Jago

 

Kerry Jago studiert seit Oktober 2001 bei Prof. Eiji Oue an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Er wurde 1979 in England geboren und wuchs in Neuseeland auf. Dort studierte er an der University of Wellington Komposition und Geschichte. Als Assistent von Marc Taddei dirigierte er Konzerte des dortigen Universitätsorchesters und besuchte Workshops mit dem New Zealand Symphony Orchestra und der Auckland Philharmonia. Beim Gisborne Opera Festival dirigierte er die Oper "Carmen".

Im Juli 2003 übernahm er die Leitung der Jungen Marburger Philharmonie von Lorenz Nordmeyer und im Oktober 2003 die Leitung des Jungen Sinfonieorchesters Hannover zusammen mit Tobias Rokahr. Mit den beiden Orchestern führte er bisher Sinfonien von Beethoven, Dvořák, Mendelssohn-Bartholdy, Mozart, Schubert und Sibelius, Solokonzerte von Dvořák, Sibelius, Chopin, Beethoven, Mozart, Brahms und Tschaikowsky auf, u. a. mit Solisten aus dem Netherlands Symphony Orchestra.

Im Februar 2005 trat er mit dem Studenten-Sinfonie-Orchester Marburg und im Dezember 2005 mit dem Christchurch Symphony Orchestra (Neuseeland) als Gastdirigent auf. Kerry Jago legte die Leitung der JMP nach dem Sommersemester 2006 nieder. Zu seinem Nachfolger wurde Kiril Stankow gewählt.


Dirigent von Herbst 1997 - Sommer 2003

Lorenz Nordmeyer

 

Lorenz Nordmeyer, in Bremen geboren, war 1996 zunächst Gastdirigent der Jungen Marburger Philharmonie und wurde dann von Herbst 1997 bis Sommer 2003 der ständige musikalische Leiter des Ensembles. Nach dem Abschluss seines Schulmusikstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/M. studierte er in der Klasse von Prof. Nicolás Pasquet an der Hochschule für Musik "Franz Liszt" in Weimar Dirigieren. Meisterkurse bei George Alexander Albrecht und Claus Peter Flor ergänzten seine Ausbildung.

1999 war Nordmeyer Preisträger des ersten Deutschen Hochschulwettbewerbes in der Kategorie Orchesterdirigieren. Bis 1996 arbeitete er als Assistent beim Frankfurter Mutare-Musiktheater-Ensemble, von 1996 bis zum Januar 2002 war er Dirigent des Collegium Musicums Weimar. Außerdem leitete er als Gastdirigent Konzerte mit den Sinfonieorchestern in Neubrandenburg, Jena, Pécs und Marienbad.

Von Sommer 2001 bis zum Winter 2005 arbeitete Lorenz Nordmeyer an der Hochschule für Musik und Theater Hannover als Dozent für Dirigieren und als Assistent von Prof. Eiji Oue, dem Chefdirigenten der Radiophilharmonie Hannover und früheren Assistenten so namhafter Dirigenten wie Leonard Bernstein und Seiji Ozawa. Mitte 2003 übergab er die Leitung der Jungen Marburger Philharmonie an Kerry Jago.

 

Seit dem Sommersemester 2006 ist Nordmeyer Professor an der Musikhochschule Hamburg.